Freiflächen Neue Straße, Ulm

Eigenständige Neuankömmlinge versuchen scharf geschnitten, mit Ulmer Korngröße die beiden im historischen Rückblick verbundenen und in Kriegsjahren durchtrennten Stadtquartiere zu vernetzen. Einzug hält ein neuer städteräumlicher Maßstab, der die ersehnte Verbindung Nord-Süd befördern wird.

Die einheitliche Belagswahl Basaltbetonwerkstein in Großformaten bietet hierbei eine zurückhaltend einfache und überzeugend konsequente Unterstützung dieser Zielvorstellung.

Rhythmisierende Ortbetonachsen spannen ziwschen den Raumenden Nord, Süd und ordnen dabei gleichzeitig die hier beidseitig positionierten Lichtstelen, deren Abstände sich aus der Maßordnung der historischen Rathausarkaden ableitet.

Begrünung und Möblierung folgen dieser Gestaltauffassung und blieben richtig platziert unaufdringlich im Hintergrund.

Münster- und Marktplatz - ebenfalls aus einem Guss - erhalten somit ein ganz selbstverständliches Bindeglied.


Auszeichnungen:

- Deutscher Städtebaupreis 2006 
  Auszeichnung 
- Beispielhaftes Bauen 
  Architektenkammer Baden-Württemberg 
  Alb-Donau-Kreis und Ulm 2001-2007 
- Auszeichnung Guter Bauten 2008
  BDA - Bund Deutscher Architekten 
  Landesverband Baden-Württemberg, Kreisgruppe Ulm-Donau-Iller 


Veröffentlicht:

- Neue Mitte Ulm - Die Rückeroberung
 
des Stadtraumes in der Europäischen Stadt
 
Verlag Klemm+Oelschläger, Ulm und Münster
 
ISBN 978-3-86281-041-3
- Verkehr - Wo verkehrt die Baukultur 
  Fakten, Positionen, Beispiele 
  Birkhäuser Verlag, Basel 
  ISBN 978-3-0346-0360-7 


Daten:

Bauherr: Stadt Ulm 
Platzfläche: 13.600 m² 
Fertigstellung: 2007 
Fotos:  Martin Duckek, Ulm 
  Volkmar Könneke, Ulm 
  Achim Bunz, München 
  Matthias Kessler, Ulm 
Team:  Peter Fink 
  Günter Perl 
  Klaus Abele 
Objektadresse: Neue Straße 
  Hans- und Sophie Scholl Platz 
  89073 Ulm