1. Preis

Wettbewerb Bahnhofplatz 7, Ulm

Blick- und Wegebeziehungen, städtebauliche Kanten und Fluchten und der Wunsch nach einem klaren, schnörkellosen Stadtbaustein formen unsere Gebäudekontur. Haus 1, Bahnhofplatz 5 ist der Maßstab! Gebäudebreite und die Attikahöhe führen wir fort, auch Elemente der Fassadengestaltung wie z.B. das Fensterformat und dessen Teilung.
Unserer ursprünglichen städtebaulichen Auffassung der bewegten Gebäudeflucht auf der Ostseite bleiben wir treu. Wir entwickeln diese aber in Abstimmung mit unserer Fassadenhaltung weiter. Fünf abgetreppte Fassadenpartien mit jeweils zwei Hotelzimmer- / Fensterachsen staffeln sich von der vorhandenen Hausbreite des Nachbargebäudes Richtung Bahnhofstraße. Ein klares Signal am Ende dieser, Umlenkung der Wegebeziehung von der Bahnhofstraße vom und zum Albert-Einstein-Platz. Ganz nebenbei eine kleine Anlehnung an die Fassadenschuppung des geschwungenen baulichen Gegenübers.
Die Südseite bleibt nun lotrecht auf der Parzellengrenze, auch dies ein klares Bekenntnis zur beabsichtigten Hauptwegebeziehung Bahnhofstraße / Albert-Einstein-Platz. Der Durchgang zur Friedrich-Ebert-Straße verliert gegenüber bisheriger Überlegungen an Bedeutung.
Die Treppenanlage in die Bahnhofspassage ist uns weiter wichtig, wir weiten die vorhandene Treppe in Haus 1 Richtung Bahnhofstraße und treppen die begleitende Fassade konsequent stufenförmig ab. Ein in die Fassadenoberfläche geätzter ICE symbolisiert die Wegebeziehung zum Bahnhof.
Die breiten Schaufenster im Erdgeschoss erhalten eine Pfeilerverbreiterung und einen optisch überhöhten Sturz gegenüber den darüberliegenden Geschossen, durch den Verzicht des Mittelpfeilers im Obergeschoss fassen wir das Erdgeschoss mit dem Ersten formal zusammen.
Wir hüllen das Gebäude in ein elegantes elfenbeinfarbenes Fassadenkleid, Architectural Terracotta, eine glasierte Tonfassade ist die richtige Wahl. Wir reihen vertikale Stäbe 50 x 50mm, die Oberfläche je dreifach gewellt aneinander und erzeugen so eine sehr feine, wertige Fassadenstruktur. Cremeweiß semi-transparent, double fired effect glaze ist die exakte Herstellerbezeichnung für die vorgeschlagene Farbe und Oberfläche. Unterbrochen sind die Baguettes – die Fachbezeichnung der Stäbe – an den Stößen durch ein horizontal durchgehendes Metallband das sich als Interpretation eines feinen Fassadengesimses versteht. Auch die Fensterlaibungen sind dreiseitig von diesem Metallband eingefasst, eine Laibungsseite staffelt sich in feiner Treppung auf gesamter Pfeilerbreite in Keramikoberfläche ab, wieder ein Gestaltelement mit historischem Bezug. Sämtliche Metalloberflächen sind eloxiert E6 C31/32 geplant, ein zum Cremeweiß in großer Harmonie stehender, dennoch ausreichend kontrastierender Farbton.
Dann die Krone!
Der Technikaufbau Haus 1 sitzt leicht zurückversetzt hinter der Fassade. Diese Haltung greifen wir auf und entwickeln im direkten Anschluss einen ebenfalls um dieses Maß zurückversetzten Dachaufbau der in seiner analog zu den Obergeschossen gestaffelten Dreidimensionalität zum Himmel aufzustreben scheint, bis zu dem die Attika um 8,75m überragenden Hochpunkt in der Sichtachse der Bahnhofstraße, ein markanter Abschluss, ein Markenzeichen mit Alleinstellungsmerkmal.
Der Aufbau überkragt im Süden den Hausgrund in allen Obergeschossen und transportiert damit die vollkommen eigenständige Fassade an der Gebäudeschmalseite in den Stadtraum.
Die Fassade besteht aus dem gleichen Material wie in den Geschossen darunter. Vertikale, cremeweiß glasierte Stäbe 50 x 50mm, in spielerisch leichter Komposition in unregelmäßigen Abständen vor der durchgehend transparenten Glasfassade, eine sich schier auflösende Materialität, eine virtuose Gebäudekrone.
Im Inneren positionieren sich hier die öffentlichen Bereiche und darüber ein Skydeck der ganz besonderen Art, sommerliche Chilloutarea über den Dächern von Ulm, windgeschützt, wertig umhüllt und zur Krönung auch noch bewirtschaftet.
Die bloßen Fakten: 550m² Handelsfläche im Erdgeschoss, 131 Hotelzimmer mit Achsmaß 3,30m, davon 6 Familienzimmer und 6 Kombizimmer mit gemeinsamen Vorraum in sechs Obergeschossen, darüber Rezeption, Lounge, Bar, Restaurant mit allen notwendigen Nebenräumen und obendrauf die Dachterrasse.

1. Preis

Auslober:

DC Bahnhofplatz 7 Ulm GmbH & Co. KG

Wettbewerbsart:

Mehrfachbeauftragung

Jahr:

2018

Team:

Peter Fink
Philipp Fink

Objektadresse:
Visualisierung:

CADMAN GmbH, Düsseldorf